Das richtige Shopsystem verbessert die Kundenzufriedenheit

Das richtige Shopsystem verbessert die Kundenzufriedenheit

Marcel Krabath

Das richtige Shopsystem verbessert die Kundenzufriedenheit

Das richtige Shopsystem verbessert die Kundenzufriedenheit

Es gibt viele verschiedene Shopsystem-Anbieter, die sich untereinander hinsichtlich der Funktionen, des Setups und des Preises unterscheiden. Es ist wichtig für Ihr Unternehmen, dass Sie sich für eine Option entscheiden, die sowohl zu Ihren Unternehmens-KPIs als auch den Bedürfnissen Ihrer Kunden passt. Das richtige Shopsystem wirkt sich immens auf die Kundenzufriedenheit und das damit verbundene positive Einkaufserlebnis aus. Denn letztendlich hat eine problemfreie Customer Experience (CX) einen großen Einfluss auf die letztendliche Kaufentscheidung. Je reibungsloser der Check-out-Prozess verläuft, desto wahrscheinlicher ist der erfolgreiche Kaufabschluss und desto höher ist die Chance auf einen erneuten Kauf.

Auf Basis des Shopsystem-Guides 2021 von Mollie, einem Online-Payment-Anbieter, betrachten wir, welche Shopsystem-Lösung am besten zu Ihrem Unternehmen passt und ihre Kunden zufriedenstellt.

Welche Shopsystem-Varianten gibt es?

Nicht nur die Auswahl an Anbietern ist immens, sondern auch die Auswahl verschiedener Shopsystem-Varianten. Es gibt:

  • SaaS (Software as a Service)
  • Open-Source
  • On-Premise
  • Komplettlösung Open-Source/SaaS & On-Premise

Welches Shopsystem passt zu dem gewünschten Einkaufserlebnis Ihrer Kunden?

SaaS-Lösungen sind einfach zu benutzen und überzeugen mit geringem Installationsaufwand. Außerdem werden sie extern (beim Anbieter) gehosted. Open-Source– und On-Premises-Shopsysteme sind im Vergleich dazu mit mehr Aufwand verbunden. Dafür sind sie:

  • individuell anpassbar
  • mit höheren Sicherheitsstandards ausgestattet
  • auf Wunsch intern von Ihrem Unternehmen zu hosten.

Befindet sich Ihr Unternehmen gerade im dynamischen Wachstum oder im Umbruch, profitiert Ihr Unternehmen eventuell am meisten von einer Komplettlösung.

Wie stellen Sie Ihre Kunden mittels des passenden Shopsystems zufrieden?

Mehr und mehr Unternehmen in Deutschland wählen die Open-Source-Lösung – ein Trend, den ebenfalls Katharina Meran, Geschäftsführerin von Mollie Deutschland, erkennt: „So nutzen auch kleinere Unternehmen vermehrt die Open-Source-Lösung Wix, obwohl ein SaaS-Shopsystem hier die naheliegendste Variante wäre. Magento, WooCommerce und Shopify sind besonders bei größeren Unternehmen beliebt.“ Für welchen Anbieter und welche Shopsystem-Variante Sie sich entscheiden, ist allerdings keineswegs trend-gebunden. Die Auswahl basiert auf individuellen Unternehmensfaktoren und -KPIs und auf den spezifischen Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe.

Sie müssen sich in Ihre Kunden hineinversetzen und sich vor dem (Re-)Launch Ihres Shops folgende Fragen stellen:

  • Wie möchten Sie Ihre Produkte darstellen?
  • Welche Gewohnheiten bezüglich des Einkaufs haben Ihre Kunden?
  • Wie shoppen sie am liebsten?
  • Welche Erwartungen bestehen kundenseitig bei einem Einkaufs- bzw. Bestellvorgang?
  • Wie zahlen Ihre Kunden am liebsten?

Je positiver der Einkauf verläuft, desto eher sind Ihre Kunden auch mit Ihnen zufrieden.

Das positiv empfundene Einkaufserlebnis sollte für Sie oberste Priorität haben. Denn nur so lassen sich potenzielle Kunden in tatsächliche Kunden, die wieder bei Ihnen kaufen, verwandeln. Dafür gibt es einige Eckpunkte, die Sie im Blick haben sollten. Das Einkaufserlebnis muss folgende Eigenschaften aufweisen:

  • schnell
  • sicher
  • vertrauenswürdig
  • unkompliziert

Diese beziehen sich sowohl auf den Bestell- als auch den Bezahlvorgang. Wichtig ist, dass zu keiner Zeit Ratlosigkeit über einen Schritt aufkommen darf, denn diese erhöht das Potenzial für Kaufabbrüche ungemein. Als Faustregel gilt: Je reibungsloser und schneller die Customer Experience verläuft, desto größer stehen die Chancen auf Conversions und einen erneuten Kauf, was das deutlichste Zeichen für Kundenzufriedenheit ist.

Marcel Krabath

Marcel Krabath

Marcel Krabath ist Social Media Manager und als Assistant to COO bei der Findologic GmbH tätig. Er bildet die optimale Schnittstelle zwischen Marketing und Operativem Management. Zusätzlich recherchiert und gestaltet er Inhalte für Blog sowie Content und pflegt die firmeneigenen Social Media Kanäle um alle Kunden mit möglichst aktuellen Informationen zu versorgen. Sein Ziel ist es, dass die CI der Findologic GmbH gepflegt bleibt und der Inhalt aller Vertriebskanäle immer korrekt und aktuell ist.

Findologic startet Partnerschaft mit kuehlhaus AG

Findologic startet Partnerschaft mit kuehlhaus AG

Marcel Krabath

Findologic startet Partnerschaft mit kuehlhaus AG

Salzburg, 01. April 2021 – Neue Partnerschaft zwischen Findologic und kuehlhaus AG: Mit der Digitalagentur kuehlhaus AG aus Mannheim startet der Anbieter für intelligente Online- Shop Suchlösungen eine weitere starke Partnerschaft. Durch die Zusammenarbeit möchte man gemeinsamen Kunden einen noch besseren Service bieten und sie gleichzeitig mit den besten Lösungen für den Online-Shop ausstatten. Frank Hohmeyer, in der Rolle Partner bei kuehlhaus AG verfügt über langjährige Erfahrung im E-Commerce. Zum Start der Partnerschaft stand er für ein kurzes Interview zur Verfügung, in welchem er die Agentur vorstellte, Stellung zur Zusammenarbeit nahm und näher auf die aktuelle Situation eingeht.

Wer ist kuehlhaus und welche Lösungen & Services bietet ihr im E-Commerce?

Die kuehlhaus AG gehört zu den Top 70 Digitalagenturen in Deutschland. Seit der Gründung im Jahr 1995 haben wir zahlreiche Projekte für nationale und internationale Unternehmen sowie mittelständische Unternehmen in den Bereichen E-Commerce, Unternehmenswebsite und Kommunikation durchgeführt.

Unsere Lösungen für E-Commerce: Shopware, OXID

Unsere Services: Konzeption, Design, technisch Umsetzung und Hosting, Beratung / Kommunikation

Welche Vorteile haben Kunden durch die Partnerschaft und die Zusammenarbeit?

Wir sind ein langjähriger – vertrauensvoller Partner, der alle Herausforderungen im E-Commerce meistert. 

Was unterscheidet euch von anderen Agenturen und was könnt ihr außergewöhnlich gut?

CX – Customer Experience ist in unserer DNA tief verankert – wir sind davon überzeugt, dass die richtige CX ausschlaggebend für den gesamten Unternehmenserfolg unserer Kunden ist. Diese Erfahrung spiegelt sich in allen unseren Projekten wider.

Beschreibe kurz eines der Highlight-Projekte der letzten Jahre

Personalisierte Shopping Experience als Umsatzbooster
Die AfB gGmbH ist Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen, das durch Aufarbeitung und Verkauf gebrauchter IT- und Mobilgeräte Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schafft. AfB reduziert damit Emissionen und schont natürliche Ressourcen. Der Kunde kam auf uns zu, da er auf der Suche nach einer professionellen Agentur war, die sie sowohl technisch als auch in Hinblick auf User Experience ganzheitlich betreuen konnte. Der ursprüngliche Online-Shop von AfB lief auf Shopware, der Kunde war jedoch unzufrieden mit der User Experience und der Customer Journey des Online-Shops. Der Shop verfügte über keine konfigurierbaren Artikel und war außerdem nicht responsive. AfB wünschte sich daher ein komplettes Make-Over des Shops in Hinsicht auf die Verbesserung der Customer Journey und der User Experience, das letztlich in einer personalisierten Shopping-Experience für den Endkunden resultierte.

Einfache Bedienung für Kunden und Redakteure
Die Herausforderung lag bei diesem Projekt sowohl in der technischen Komplexität als auch in den Anforderungen zur Verbesserung der Customer Experience. Die zahlreichen komplexen Produkte des AfB-Shop reichen von Zubehör wie Kopfhörer, Notebooktaschen oder Grafikkarten über klassische Hardware wie Notebooks und Monitore bis zu Nischenprodukten wie Gaming- Hardware. Hier war es dem Kunden vor allem wichtig, den Shop für den Endkunden so übersichtlich und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten. Doch auch für die Redakteure im Backend sollte die Contentpflege deutlich vereinfacht werden.

Marketing Automation und Internationalisierung
Für personalisierte Transaktionsmails wurde die E-Mail Markeing Solution von Inxmail an den Online-Shop angeschlossen. Die wichtigsten Kennzahlen wie z.B. die Conversionrate kann AfB in Echzeit über ein Dashboard verfolgen, welches mit Google Analytics verbunden ist. Zudem haben wir Schnittstellen zu Marktplätzen wie billiger.de und ebay.de an Shopware integriert. Ein weiterer Benefit des Make-Overs ist das Erschließen neuer Absatzmärkte, denn der Shop verfügt nun über unterschiedliche Währungs- und Mehrwertsteueroptionen je nach Land des Endkunden.

Was ist dein Rat für alle E-Commerce Unternehmen und für alle E-Commerce Manager?

Eine perfekt durchdachte und optimierte User Experience sowie ein reibungslos funktionierendes Datenmanagement der Produktstammdaten sind essentiell für jeden erfolgreichen Online-Shop und ist die Basis für Personalisierung und Marketing Automation.

Wohin geht die Reise im E-Commerce und welche Entwicklungen im E-Commerce sind momentan besonders spannend?

Fokus auf den Kunden des Kunden legen – mit Relevanz und Nachhaltigkeit. Personalisierung des Contents – also mit AI zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Produkte anzeigen und dies über alle Touchpoints hinweg – eine optimale CX erzeugen. 

Wie sieht eure Roadmap für 2021 aus? Auf was können sich eure Kunden und Partner freuen?

Mit den passenden Technologien und geeigneten Systempartnern – gemeinsam mit unseren Kunden – die Märkte zu begeistern, aber immer mit dem Fokus auf die perfekte Customer Experience.

 

 

Marcel Krabath

Marcel Krabath

Marcel Krabath ist Social Media Manager und als Assistant to COO bei der Findologic GmbH tätig. Er bildet die optimale Schnittstelle zwischen Marketing und Operativem Management. Zusätzlich recherchiert und gestaltet er Inhalte für Blog sowie Content und pflegt die firmeneigenen Social Media Kanäle um alle Kunden mit möglichst aktuellen Informationen zu versorgen. Sein Ziel ist es, dass die CI der Findologic GmbH gepflegt bleibt und der Inhalt aller Vertriebskanäle immer korrekt und aktuell ist.

Das sind unsere Gewinner-Shops beim Shop Usability Award 2020

Das sind unsere Gewinner-Shops beim Shop Usability Award 2020

Das sind unsere Gewinner-Shops beim Shop Usability Award 2020

Diesem Freitag blickten nicht nur wir, sondern auch unzählige Findologic Kunden voller Spannung entgegen. Zum inzwischen 13. mal fand die Verleihung des Shop Usability Awards statt. Es waren beeindruckende Zahlen, die sich beim Shop Usability Award 2020 heuer ergeben haben. Trotz einer der schwierigsten Phasen haben mehr als 400 Shopbetreiber die Zeit genutzt, um sich für die begehrte Auszeichnung der Shoplupe GmbH zu bewerben.

Besonders stolz sind wir, dass 5 unserer Kunden im Finale standen und 2 Online-Shops sogar die Trophäe als je “Bester Shop 2020” in einer Kategorie erhielten.

An dieser Stelle möchten wir auch unserer Partneragentur Kosmonaut zum Sieg in der Kategorie „Agentur des Jahres“ gratulieren.

Hier unsere beiden Gewinner im Detail:

Kategorie “Sport und Outdoor” geht zum 2. mal in Folge an Lucky Bike

Der langjährige Findologic Kunde Lucky Bike überzeugte die Shop Usability Award Jury auch in neuem Gewand und zum 2. mal in Folge. Beeindruckend: Lucky Bike konnte sich den Kategorie-Sieg im Segment “Sport und Outdoor” trotz starker Konkurrenz & Brands wie Rose Bikes und Mammut sichern.
Das Unternehmen gehört zu den führenden Fahrrad-Handelsunternehmen in Deutschland. Aktuell bietet man neben dem Online-Shop in 29 Lucky Bike/Radlbauer Filialen auf ca. 50.000 m² attraktiver Verkaufsfläche mehr als 100.000 Markenräder an – Beratung, Serviceleistungen und Teststrecken inklusive.
Im Rahmen des Relaunchs konnten neben diesem renommierten Preis 2020 auch Rekordumsätze verzeichnet werden. Findologic und die integrierte Such- und Navigationslösung hatte mit einer Steigerung von 18,9% Steigerung der Conversion-Rate hier einen maßgeblichen Anteil daran.

Neben Lucky Bike freut sich ebenfalls unsere umsetzende Premium Partner Agentur Kosmonaut über den Kategorie-Sieg. Mehr zur Erfolgsstory von Lucky Bike finden Sie hier.

Kategorie “B2B” geht an Schüco

Auch der Online-Shop von Schüco überzeugte die Jury in Sachen Usability, Design und Storytelling. Schüco ist ein internationaler Systemanbieter für Fenster, Türen, Fassaden und mehr.
Mit über 65 Jahren Erfahrung und weltweit über 5.000 Mitarbeitern, arbeitet man täglich daran, heute und in Zukunft Technologie- und Serviceführer der Branche zu sein. Für Kunden des Shops wurde neben einem komfortablen Zugriff auf den eigenen Account Bereich, auch eine intelligente Such- und Filter Funktionalität durch Findologic implementiert. Auch hier wird die Usability maßgeblich durch zielgerichtete Ausspielung der richtigen Produkte deutlich verbessert. Vor allem mobile.
Auch hier freut sich ebenfalls unsere umsetzende Premium Partner Agentur Kosmonaut über den Kategorie-Sieg.

Wir gratulieren allen Gewinnern von Herzen und sind stolz ein wichtiger Baustein dieser Erfolgsgeschichten zu sein!

Auch Sie wollen Ihren Online-Shop mit intelligenter Suggest, Search, Navigation, Merchandising, Shopping Guides, etc. optimieren?

Wir freuen uns von Ihnen zu hören unter beratung@findologic.com

Marcel Krabath ist Social Media Manager und als Assistant to COO bei der Findologic GmbH tätig. Er bildet die optimale Schnittstelle zwischen Marketing und Operativem Management. Zusätzlich recherchiert und gestaltet er Inhalte für Blog sowie Content und pflegt die firmeneigenen Social Media Kanäle um alle Kunden mit möglichst aktuellen Informationen zu versorgen. Sein Ziel ist es, dass die CI der Findologic GmbH gepflegt bleibt und der Inhalt aller Vertriebskanäle immer korrekt und aktuell ist.

Jede Sekunde zählt! Zusammenhang von Conversion-Rate und Ladezeit

Jede Sekunde zählt! Zusammenhang von Conversion-Rate und Ladezeit

Jede Sekunde zählt! Zusammenhang von Conversion-Rate und Ladezeit

Die Auswirkungen einer langen Ladezeit auf den Online-Shop

Warum Sie die Ladezeit Ihres Online-Shops optimieren sollten!

Die Ladezeit gilt als einer der maßgeblichen Faktoren für den Erfolg eines Online-Shops. Ein Großteil der Internetnutzer verlässt eine Website wieder, wenn die Ladezeit über einem Wert von 3 Sekunden liegt und das gewünschte Ziel nicht schnell genug erreicht wird. Hohe Ladezeiten im Online-Shop können daher als wahre „Umsatzkiller“ wirken.

Im Suchprozess verhält es sich genauso: Dauert der Ladevorgang von Produktbildern zu lange oder werden die Suchergebnisse nicht schnell genug ausgeliefert, warten Onlinekäufer in der Regel nicht lange und brechen den Einkaufsprozess ab. Für den Onlinehändler bedeutet das: Bereits beim ersten Schritt in den Shop werden Conversions potentieller Kunden verschenkt.

Welches Optimierungspotenzial hier steckt belegen folgende Beispiele von bekannten Unternehmen:

Amazon: Umsatzeinbußen von 1 % bei 100 Millisekunden längerer Ladezeit
Bereits vor einigen Jahren wurde ein Zusammenhang von Ladezeit und Umsatz festgestellt. Dabei wurde belegt, dass Amazon bei 100 Millisekunden längerer Ladezeit, einen Umsatz von 1 % einbüßt.

Walmart: +2 % Conversion-Rate je 1 Sekunde Ladezeitverbesserung
Auch Walmart, eine der umsatzstärksten Handelsketten der Welt, belegt: Mit der Optimierung der Ladezeiten im Online-Shop wurde die absolute Conversion-Rate um je Sekunde um ganze 2 % gesteigert.

Auswirkungen von langen Ladezeiten auf die Bounce Rate

Auswirkungen von langen Ladezeiten auf die Bounce Rate: 
In einer fast ausschließlich digitalen Online-Welt, sind es Menschen gewohnt, jederzeit und möglichst schnell das gewünschte Ergebnis zu finden. Nicht nur die Conversion-Rate im Online-Shop verringert sich mit längeren Ladezeiten, sondern auch die Bounce-Rate erhöht sich pro Sekunde erstaunlich. Doch wie lange darf die Ladezeit einer Seite sein um vom User für gut empfunden zu werden?

Google empfiehlt eine Ladezeit von 2-3 Sekunden, doch trifft dieser Wert auch in der Praxis zu? Der Internet-Dienstleisters Pingdom ist dieser Frage auf den Grund gegangen und kam zum erstaunlichen Ergebnis, dass die durchschnittliche Ladezeit bei 3,21 Sekunden liegt.

Interessant ist, dass sich bereits im kleinen Bereich der Ladezeiten eine Verlängerung deutlich auf die Bounce Rate auswirken kann. In der Studie lag die Absprungrate für eine Ladezeit von zwei Sekunden bei neun Prozent, stieg aber bei einer Ladezeit von drei Sekunden rasant auf 38 Prozent an.

Den Zusammenhang zeigt folgende Grafik:

Steigerung der Geschwindigkeit durch OnSite-Optimierung 

Über die Integration einer externen, intelligenten Such-und Navigationslösung wird im Webshop die eigene Serverlast und damit auch die Ladezeit erheblich verringert.

Durch unsere Direct Integration, eine Einbindung direkt in das Frontend Ihres Shopsystems, werden höchste Geschwindigkeiten erreicht und die Conversion-Rate nachweislich gesteigert.

Hier sind Performance-Steigerungen um das 10-fache möglich. Wenn Shopbetreiber sich bereits mit dem Thema Ladezeiten in Ihrem Online-Shop beschäftigt haben, wissen Sie mit welchen hohen Kosten meist nur marginale Verbesserungen einhergehen. Die Services von Findologic inkludieren diese Leistung ohne weitere kostspielige Aufwände.

Noch eindringlicher formulieren es Studien, welche belegen, dass 1 Sekunde Ladezeitverzögerung bereits 7% Conversion-Rate Einbuße zur Folge hat. Kunden erwarten sich heute schnelle und intuitive Webstores. Zudem ist das Bedürfnis nach schnellen Ladezeiten auf mobilen Endgeräten noch ernster zu nehmen. Weniger Platz erfordert noch höhere Usability.

Marcel Krabath ist Assistent des COO bei der Findologic GmbH. Er bildet die optimale Schnittstelle zwischen Marketing und Operativem Management. Zusätzlich recherchiert und gestaltet er Inhalte für Blog sowie Content und pflegt die firmeneigenen Social Media Kanäle um alle Kunden mit möglichst aktuellen Informationen zu versorgen. Sein Ziel ist es, dass die CI der Findologic GmbH gepflegt bleibt und der Inhalt aller Vertriebskanäle immer korrekt und aktuell ist.

Michael Freund ist neuer Director Sales DACH bei Findologic

Michael Freund ist neuer Director Sales DACH bei Findologic

Michael Freund ist neuer Director Sales DACH bei Findologic

Michael Freund ist neuer Director Sales DACH bei Findologic

Suchlösungs-Anbieter für Online-Shops holt Leadership- und Vertriebsspezialisten an Bord

 

Salzburg, am 15. April 2020: Neuzugang bei Findologic: Mit Michael Freund holt der Anbieter für intelligente Online-Shop-Suchlösungen einen langjährigen Sales- und Marketing-Profi an Bord. Der eCommerce-Experte bringt neben umfassendem Fachwissen auch fundiertes Führungs-Know-how mit. Zuletzt war Freund mehr als fünf Jahre als Director Sales bei der ARITHNEA GmbH tätig. Dort zeichnete er für den Ausbau des Neukunden-Geschäfts und den Aufbau des Key Account Managements für Bestandskunden verantwortlich. Vor seiner Tätigkeit bei ARITHNEA war er unter anderem in leitenden Positionen bei commercetools GmbH und AutoScout24 beschäftigt.

Die Findologic Geschäftsführung begrüßt das neue Team-Mitglied: „Michael Freunds beeindruckender Lebenslauf, seine Fachexpertise und seine Führungsqualitäten haben uns maßgeblich überzeugt“, so Matthias Heimbeck, CEO und Gründer von Findologic. „Unser talentiertes Sales-Team ist bei ihm in besten Händen. Er versteht es seine Kollegen für die gemeinsame Idee zu begeistern, zu coachen und unser Wachstum gezielt auszubauen.

Eines der maßgeblichen Ziele von Findologic ist der Ausbau des B2B-Geschäfts. Dafür bringt Freund wesentliche Branchenkenntnis mit. Im Rahmen seiner Karriere hat er bereits viele große E-Commerce Kunden bzw. Projekte im Enterprise-Bereich akquiriert und betreut. Diese Erfahrung wird er nun in das Salzburger Unternehmen einbringen.

„Ich verfolge die Entwicklung der Findologic GmbH schon seit ein paar Jahren und sehe ungemein großes Potenzial in unserem Geschäftsmodell“, erzählt Michael Freund. „Die Prozesse und Lösungen basieren auf dem Service-First-Ansatz sowie intelligenten Technologien. Am weiteren Erfolg und Ausbau von Findogic selbst aktiv mitzugestalten ist eine spannende Aufgabe für mich. Getreu meinem Lebens-Motto: Liebe es, verändere es oder lass es!“

Über Findologic

Findologic gilt als einer der erfolgreichsten Suchlösungs-Anbieter für Online-Shops im deutschsprachigen Raum. Die Lösungspalette reicht von Suche & Navigation, Merchandising, Berater-Kampagnen bis zu Personalisierung-Algorithmen für individuelle Produktvorschläge. Dabei fügt sich die Lösung von Findologic nahtlos in die E-Commerce-Umgebungen der Shops ein und optimiert somit das Einkaufserlebnis der User mit dem Ziel, möglichst hohe Kauf-Abschlussraten für Online-Händler zu sichern.

Marcel Krabath ist Assistent des COO bei der Findologic GmbH. Er bildet die optimale Schnittstelle zwischen Marketing und Operativem Management. Zusätzlich recherchiert und gestaltet er Inhalte für Blog sowie Content und pflegt die firmeneigenen Social Media Kanäle um alle Kunden mit möglichst aktuellen Informationen zu versorgen. Sein Ziel ist es, dass die CI der Findologic GmbH gepflegt bleibt und der Inhalt aller Vertriebskanäle immer korrekt und aktuell ist.

Findologic joins forces with Nosto 🚀
This is default text for notification bar
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Findologic GmbH, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: