SaaC – Search as a Convenience?!

SaaC – Search as a Convenience?!

10. Januar 2019|Technologie

Willkommen. Sie verstehen die Wichtigkeit & Dringlichkeit einer guten Onsite Search & Filternavigation für Ihren Online-Shop. Sie wollen dieses zentrale Element Ihres Stores selbst verbessern? Fangen Sie hier an. Lesezeit 5 min.

Fragen Sie einen Ihrer Entwickler: „Wie sollen wir unsere Suchfunktion verbessern?“, oder „Wie bauen wir uns die Suchfunktion selbst?“ Sie werden wahrscheinlich sofort etwas hören wie: „…, können da relativ schnell einen ElasticSearch- oder Solr Cluster aufsetzen. Suche ist heutzutage einfach.“

Ist sie das? Zahlreiche Player, namhafte Player, kämpfen täglich mit deren Suchergebnissen. Bsp.:

  1. https://thenextweb.com/opinion/2016/01/11/netflix-search-sucks-flixed-fixes-it/
  2. https://www.reddit.com/r/spotify/comments/2apwpd/the_search_function_sucks_let_me_explain/

Jeder nennenswerte Suchexperte wird Ihnen bestätigen, dass nur wenige, ausgelesene Entwickler ein tiefgründiges Verständnis davon haben, wie Search-Engines arbeiten.

Genau diese Weitsicht wird aber benötigt. Vor allem, wenn wir im Jahr 2019 auch hinsichtlich zusätzlicher Personalisierungsinformation, sowie den smarten Einfluss dieser, alle Möglichkeiten weiterdenken.

Obwohl viele Open Source Search Engines existieren, (vgl. Sie hierzu https://www.findologic.com/open-source-search-engines-im-e-commerce) und sich der Fortschritt schnelllebiger denn je darstellt, ist das Wissen zur Erstellung erprobter Such-Erfahrungen sehr beschränkt.

Note: Ironischerweise ufert eine Google Query in Hinsicht auf sinnvolle Lösungsvorschläge, zu einer Anleitung für eine geeignete, eigene Suchfunktion auch aus.

Lassen Sie uns die Schlüsselparameter Ihres Suchproblems identifizieren:

  • Größe: Wie groß ist Ihr Datensatz? Sind es Tausende, Hunderttausende oder gar Millionen von Produkten?
  • Datenbank: Suchen Sie neben Produkten auch nach Content, oder Geodaten? Obliegt Ihnen die Datenhoheit? Sind alle Dokumente bereit für die Indexierung oder müssen sie bereinigt bzw. mit Logiken weiterverarbeitet werden?
  • Indexierungsgeschwindigkeit: Benötigen Sie eine Echtzeit-Indexierung? Sind stündliche oder tägliche Updates der Produktdaten sinnvoller?
  • Abfragesprache: Sind die Anfragen strukturiert? Wie bewegen sich Ihre User auf Ihrem Online-Shop? Wie wird interagiert? Via Voice? Direkter Produktfokus?
  • Latenz: Ladezeiten über 200ms wirken sich bereits negativ auf User Experience, Ihre Conversion-Rate und andere KPIs aus. Kann Ihre Architektur und Serverstruktur dies gewährleisten?
  • Sichtbarkeiten: Sollen alle User die gleichen Informationen angezeigt bekommen? Ist es notwendig in User-Groups zu denken?
  • Internationalisierung: Sie agieren international? Brauchen Sie Feeds, oder Dokumente mit mehrsprachigen Zeichensätzen oder Unicode? Gibt es länderspezifische Einschränkungen?

Wenn Sie diese Punkte im Voraus durchdenken, haben Sie eine solide Basis zu einer richtungsweisenden Entscheidung.

Wenn Sie hingegen den Umfang und die Komplexität von Suchproblemen nicht korrekt evaluieren oder verstehen, kann dies zu schlechten Benutzererfahrungen, verschwendetem Entwicklungs-Aufwand und Fehlern führen, welche Ihnen Ihre User heutzutage nicht mehr verzeihen. Der Markt wird immer mehr umkämpft, die Zahl der Marktteilnehmer steigt, die Margen sinken. Egal in welchem Vertical Sie tätig sind. Mit anderen Worten, bei einer Suchfunktion geht es nicht nur darum, Software zu erstellen, die für eine bestimmte Domain Reranking und Information Retrieval betreibt. Zu einem klaren Wettbewerbsvorteil müssen Suchsysteme heutzutage weit mehr abdecken. Es muss sich um eine smart entwickelte Pipeline von Komponenten handeln, welche im Laufe der Zeit abgestimmt und weiterentwickelt wurde & wird und sich zu einem zusammenhängenden Erlebnis aufbaut.

Fazit: Der Schlüssel zum Erfolg hinsichtlich Ihres größten Hebels, einer intelligent abgestimmten Onsite Search & Kategorisierung inkl. aller weiteren Stellschrauben, liegt insbesondere in der Bewertung und Abstimmung Ihrer Entwicklungsprozesse und Ressourcenplanung. Vertrauen Sie hierbei auf unabhängige Expertenmeinungen und kalkulieren Sie Ihre Präferenzen hinsichtlich ROI.

Simon Reichel bestimmt als COO den operativen Ablauf des Geschäfts und hält diverse Abschlüsse im Bereich Management. Er verantwortet Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der Produkte und Prozesse. Die Koordination und Garantie von reibungslos ablaufenden, täglichen Prozessen zwischen den Abteilungen im Bereich Marketing, Sales, Project Management und Support erlauben Weitblick und Tagesgeschäft professionell miteinander zu verknüpfen.