Onsite-Suche zählt zu den zentralsten Funktionen eines Online-Shops. Neben der Basis eines ausgereiften Suchkerns und einer individuellen, einfachen Abverkaufssteuerung, darf auch die User Interface nicht außer Acht gelassen werden. Im letzten Part unserer dreiteiligen Blogreihe beschäftigen wir uns mit der Optimierung der Benutzeroberfläche durch Verringerung der Ladezeit.

Part 3: User Interface

Alles, immer und am besten sofort! Fakt ist: Vor allem beim Onlineshoppen werden lange Ladezeiten von Kunden nicht mehr verziehen. Hierbei werden Latenzen und Page-Reloads über 500ms bereits negativ wahrgenommen. Ladezeiten von mehreren Sekunden gelten als nicht mehr zeitgemäß. Eine optimierte Performance steigert aber nicht nur die Kundenzufriedenheit, sondern erhöht auch nachweislich Page Views sowie Warenkorbwerte.  Sie senkt Bounce-Rates und steigert vor allem die Conversion-Rate und sorgt schlussendlich für mehr Verkäufe und verbesserte online Umsätze. Doch wie genau zur gewünschten Geschwindigkeit kommen?

Das Zauberwort heißt Onsite-Optimierung. Neben einer soliden Infrastruktur zu ausgereiften Kategorie Seiten, ist auch hier der größte Hebel über die Integration einer externen, intelligenten Such- und Navigationslösung zu sehen. Hierbei sind Performance-Steigerungen um das 10-fache belegt. Wenn Sie sich bereits mit dem Thema Ladezeiten in Ihrem Online-Shop beschäftigt haben, wissen Sie mit welchen hohen Kosten meist nur marginale Verbesserungen einhergehen. Externe Services inkludieren diese Leistung ohne weitere kostspielige Aufwände.

Wenn man bedenkt, dass eine Sekunde Ladezeitverzögerung bereits 7 % Conversion-Rate Einbuße zur Folge hat, wird deutlich, wie wichtig eine hoch performante Benutzeroberfläche für Kunden und Unternehmen ist. Studien von Amazon und Walart belegen dies eindrucksvoll. Details hierzu: Zusammenhang von Conversion und Ladezeit

Die Ära der Smartphones bringt zusätzliche Herausforderungen für Webshops. Mehr als 40 % des Online-Umsatzes werden heutzutage über mobile Endgeräte generiert – Tendenz steigend. Um Störfaktoren wie abträgliche Buttons, chaotische Navigation oder lange Ladezeiten auszuräumen, genügt es nicht den Shop zu verkleinern. Vielmehr muss auf die veränderten Bedürfnisse der Mobile-User eingegangen werden. Eine schnelle und stimmige Suchfunktion bietet hier eine bestmögliche Hilfestellung.

Oftmals muss das Rad nicht neu erfunden, sondern lediglich etwas geölt werden. So benötigen Webshops häufig nur ein strategisches Finetuning und müssen nicht gleich komplett neu strukturiert werden. Sondieren Sie unabhängig zu Ihrem Shopsystem Angebote mit überschaubarem Projektaufwand und bieten Sie Ihren Kunden ein spürbares Erlebnis!